Europa-Orient-Rallye 2023 in den Iran!

Ja, man sollte Dinge probieren, auch wenn man denkt, es klappt nicht…!
 
Wir probieren es! 
 
Die Europa-Orient-Rallye 2023 wird wohl 2023 in den Iran gehen oder sogar dort enden..  
 
Als wir im Frühjahr 2022 die erste “NachCoronaKollerRallye” in Tübingen gestartet haben, wurden wir von Manchen  für verrückt erklärt. Aber es hat geklappt und wir hatten eine gute Rallye in der Türkei, in Israel und in Jordanien.
Klar, dass wir jetzt das vermeintlich Unmögliche versuchen: IRAN als Rallyeziel 2023.
 
Das ist nicht einfach von Organisation her, aber wir wollen es versuchen. Wir haben zuverlässliche Partner und eine Menge an Mut und Selbstvertrauen.
Es wird sicherlich eine spannende Sache, aber nicht ganz einfach. Doch einfach kann ja jeder!
 
Positiv verrückte Menschen, die sich für die Europa Orient Rallye 2023 interessieren, sollten dies auf jeden Fall im Hintergrund haben? 
 
Jeder Halter eines Rallyefahrzeuges wird jedoch ein  “Carnet de Passage” benötigen. Interessenten sollten Sie unbedingt die Unterlagen zum Carnet de Passage auf der ADAC Seite anschauen. Es ist so, dass das Carnet zwischen 200,- und 300 Euro kostet. Aber zudem muss eine Bankbürgschaft oder eine Hinterlegung von 5000 € beim ADAC geleistet sein. Das ist natürlich ein wahnsinniger Aufwand, auch wenn man das hinterlegte Geld zurückbekommt.
 
Aber wer kann schon mit seinem eigenen Rallye-Auto in den Iran gehen!!!
 
Es ist geplant, dass wir im Iran auf jeden Fall im Norden bis zum Kaspischen Meer und dann natürlich nach Teheran fahren. 
 
Sollten wir die Fahrzeuge im Iran nicht Ver- beziehungsweise Entsorgen können, werden wir in die Türkei zurückfahren und dort mit unseren türkischen Freunden eine Lösung finden.
 
Für Rallyeinteressenten aus Israel und ein paar anderen Ländern ist ein Bereisen des Iran leider nicht möglich. Für diese planen wir während den Iran Etappen Routen  nach Georgien.
 
Sollte sich die politische Lage dahingehend verschlechtern, dass es mit dem Iran trotz der momentan guten Vorzeichen nicht klappt, haben wir mit Georgien und vielleicht Armenien, oder vielleicht wieder Israel und Jordanien einen spannenden Plan B. 
 
Die Rallye in den Iran kann nur stattfinden, wenn wir am 1. Dezember fünfzig Fahrzeuge fest zugesagt haben. Die Teilnehmerzahl ist bisher auf 80 Fahrzeuge begrenzt!